CWD
  • FVA-Gondel - digital twin
    FVA-Gondel - digital twin
  • Aufbau FVA-Gondel
    Aufbau FVA-Gondel
  • Center for Wind power drives
    Center for Wind power drives
  • Conference for Wind Power Drives 2017
    Conference for Wind Power Drives 2017
  • Aufbau FVA-Gondel
    Aufbau FVA-Gondel
  • Conference for Wind Power Drives 2017
    Conference for Wind Power Drives 2017
  • Vorstellung des 4MW Prüfstandes
    Vorstellung des 4MW Prüfstandes
  • Conference for Wind Power Drives 2017
    Conference for Wind Power Drives 2017

TraWin - Akustische Transferpfadanalyse von Windenergieanlagen

Das Flächenpotenzial zur Nutzbarmachung neuer Standorte für Windenergieanlagen (WEA) an Land ist in Deutschland stark abhängig von dem einzuhaltenden Abstand der WEA zu Wohnbauflächen. Zum Schutz des Menschen vor schädlicher Lärmeinwirkung muss jede WEA beziehungsweise jeder Windpark die Immissionsrichtwerte gegen Lärm (TA Lärm) einhalten.

Üblicherweise entstehen tonale Geräusche im Antriebsstrang in Form von sogenanntem Körperschall, insbesondere im Getriebe und Generator. Der Körperschall pflanzt sich über mehrere Transferpfade innerhalb der Struktur zu den Schallabstrahlungsorten, das heißt großen, flächigen Strukturen wie beispielsweise dem Turm, der Außenhülle sowie den Rotorblättern, fort, von wo er als Luftschall zum Empfänger gelangt. Die Möglichkeit einer gezielten Reduktion der Körperschallentstehung, des Transfers sowie der Abstrahlung von Tonalitäten könnte das empfundene Geräuschverhalten von WEAs wesentlich verbessern.

Im Rahmen des Forschungsprojektes TraWin soll ein Verfahren entwickelt werden, mit welchem akustische Auffälligkeiten bereits während des Anlagendesigns zuverlässig vorhergesagt werden können. Hierfür sollen Körperschallentstehung sowie der Transfer zum Abstrahlungsort prognostizierbar gemacht und die wesentlichen Einflussgrößen hierauf ermittelt werden.

Die Arbeiten werden in enger Kooperation mit den Firmen Vestas und Flender durchgeführt, welche zum einen Simulationsmodelle des Getriebes und der Gesamtanlage, zum anderen nötige Feldmessungen in das Projekt einbringen. Der Chair for Wind Power Drives der RWTH Aachen bringt umfassende Erfahrungen im Bereich der Simulation sowie dem akustischen Verhalten von WEA-Antriebsträngen ein.

Ansprechperson:

Wilhelm Schünemann, M.Sc.
Wilhelm.schünemann@cwd.rwth-aachen.de

Telefon: +49 241 90872

Verbundpartner:

Laufzeit:

01.01.2019-31.12.2022

Das Projekt wird gefördert durch:

Projektträger: